Herbertingen

Geschichte der Feuerwehr in Herbertingen

 

1872
•    am 8. November entschloss sich der Gemeinderat eine freiwillige Einsaztruppe zu gründen
•    am 13. Dezember beschloss der Gemeinderat die „Statuten der Steiger-Compagnie von Freiwilligen zur Feuerwehr“

 

1883
•    die Feuerlöschordnung wird überarbeitet

 

1886
•    es erfolgt eine erneute Novellierung der Feuerlöschordnung

 

1939
•    27. Januar 1939 – die Feuerwehren werden der Polizei angegliedert

 

1942
•    Schulentlassene Buben und junge Frauen füllten in der Kriegszeit die Lücken der Wehr

 

1946
•    Neuaufstellung nach dem Zweiten Weltkrieg

 

1955
•    Der Opel Blitz, ein KLF 6 der Fa. Ziegler wird in Giengen abgeholt

 

1956
•    Erlass einer Feuerwehrsatzung

 

1959
•    Änderung der Feuerwehrsatzung, die Altersabteilung wird angegliedert

 

1975
•    Ein gebrauchtes TLF 16/25 nimmt seine Dienst bei der Feuerwehr Herbertingen auf
•    Eingliederung in die Gemeindefeuerwehr

 

1981
•    Erster Grundausbildungslehrgqang
•    Indienststellung LF 8 und AL 18

 

1989
•    Einweihung Feuerwehrhaus
•    Ein Brandeinsatz war im Oktober 1989 bei der Firma Fensterbau Grützner-Wolf.

 

1990
•    Bei der Hauptversammlung 1990 wurde Winfried Claßen zum stellvertretenden Kommandanten gewählt. Gleichzeitig wurden dabei acht aktive Feuerwehrmänner verabschiedet:
•    sechs Kameraden nach 40jähriger Dienstzeit:
Georg Kohler, Hubert Köberle, Franz Müller, Gebhard Andelfinger, Fritz Fischer und Richard Lutz.
•    nach über 25jähriger Dienstzeit: Edgar Lutz und Kurt Engenhardt.
•    Hans Lehn und Bernhard Fürst wurden zu Grab geleitet.
•    Einsätze waren beim Hochwasser in Hundersingen, beim Hof Gaißmaier in Stettberg und beim Brand des Mehrfamilienhauses in der Sonnenstraße.

 

1991
•    Im Jahr 1991 bekam die Feuerwehr 15 Meldeempfänger.
•    Bei einem Tag der offenen Tür waren das DRK, eine Rettungshundestaffel des DLRG mit von der Partie. Größere Einsätze fielen ‚an beim Brand des Hofes Hans Gruber, bei Großbränden im Erdenwerk und beim Brand einer Siloanlage.
•    Der neue Wasserwerfer war erstmals beim Brand von 60 Tonnen Kunststoff-Folie im Einsatz.

 

1992
•    Anfang 1992 wurde die Jugendabteilung gegründet.
•    Ärger gab es immer wieder, als nachts im Gemeindebereich laufend Papier- und Müllcontainer in Brand gesteckt wurden. Die Brandstifter blieben unerkannt. Zum Einsatz gerufen wurde die Wehr bei einem Ölalarm an der Ostrach und bei einem Lastzugunfall auf der Marbacher Straße.
•    In diesem Jahr wurden fünf Feuerwehrkameraden verabschiedet: – nach 40jähriger Dienstzeit: Nassal Josef
•    nach über 25jähriger Dienstzeit: Scheb Georg, Bicheler Josef, Buck Hans.

 

1993
•    Ein ruhiges Jahr war 1993. Dagegen endete das Jahr 1994 mit einem folgenschweren Schadenfeuer: Die denkmalschützte Landgarbenscheuer als wichtiger Bauteil des neuen Altenzentrums vorgesehen, brannte infolge fahrlässigen Umgangs mit Feuer durch Kinder in der Silvesternacht nieder.

 

1995
•    Die Herbertinger Wehr wurde anfangs 1995 zu einem Wohnhausbrand nach Mieterkingen gerufen. Im Juni Hochwassereinsatz in den Oberen Bergen sowie der Brand des Holzshredders im Gewerbegebiet.
•    Am 25. Oktober fiel im Gemeinderat die Entscheidung zum Kauf eines neuen LF 8/6 bei der Firma IVECO.

 

1996
•    drei aktive Wehrmänner, die die 25jährige Dienstzeit erreicht hatten, wurden verabschiedet:
•    Helmut Niederer
•    Georg Frick
•    Max Bischofberger.
•    Günter Lutz wurde zum stellvertretenden Kommandanten gewählt.
•    Franz Weiß wurde als Kommandant wiedergewählt.
•    Einsätze fielen an bei Verkehrsunfällen im Ort und bei Mieterkingen, bei Hochwassereinsätzen mit allen verfügbaren Pumpen in Herbertingen, Saulgau und Mengen.
•    Der langjährig Aktive Paul Bulander wurde zu Grab geleitet.

 

1997
•    125-Jahr Feier mit Segnung von LF 8/6 und SW 2000

 

2001
•    17. April – Abholung LF 16/12 in Weissweil
9. September Segnung durch Pater Engler
•    Am 14. Juli verstirbt überraschend Ehrenkommandant Georg Scheb

 

2002
•    Im August waren nach Starkregen 57 Einsatzstellen abzuarbeiten

 

2003
•    Bei der Abteilungsversammlung am 7. Februar waren erstmals auch die Lebenspartner der Mitglieder eingeladen.
•    Nach extremem Starkregen am 7. Juni waren 27 Einsatzstellen abzuarbeiten.Private Maßnahmen im Bereich Selbstschutz nach dem Starkregen von 2002 zeigten bereits ihre Wirkung. Die enorme Regenmenge ließ innerhalb kurzer Zeit  parallel zur Bahnlinie im Bereich Thiergartenbach einen bis zu ca. 1,5 Meter tiefen See entstehen.
•    Zur Unterstützung beim Brand eines Sägewerkes wurde die Abteilung nach Ursendorf mit dem Schlauchwagen SW 2000 und dem Löschgruppenfahrzeug LF16/12 angefordert.

 

2004
•    Am 30. Januar wurde Werner Niederer zum Abteilungskommandanten gewählt. Roland Baumhauer  hatte aus persönlichen Gründen sein Amt zur Verfügung gestellt.

 

2008
•    Segnung Mannschaftstransportwagen mit Einsatzleitwagenfunktion
•    Großer Tag der Sicherheit mit Beteilung aller Rettungsorganisationen und Porlizei

 

2009
•    Mehrere Unwettereinsätze beschäftigen über das Jahr die Feuerwehr Herbertingen

•    Mehrere Kameraden besuchen den französischen Feuerwehrkongress in St. Etienne

 

2010
•    Anfang Jahr löst die Brandmeldeanlage im Rathaus aus, verursacht durch den Weihrauch der Sternsinger

•    Im April kann die Abteilung Herbertingen bei der Frühjahrsübung auf dem Truppenübungsplatz in Stetten teilnehmen

•    Zwei Gruppen nehmen erfolgreich an den Leistungswettbewerben in Meßkirch teil

•    Zwei wichtige Kreisveranstaltungen finden in Herbertingen statt, das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren an den Schwarzachtalseen und das Kreisseniorentreffen in der neu renovierten Alemannenhalle

 

2011
•    Das Jahr beginnt mit einem Gefahrgutunfall

•    Am Fasnets Dienstag wird die Feuerwehr frühmorgens zu einem tödlichen Verkehrsunfall in der Bahnhofstraße alarmiert

•    Wie in jedem Jahr sind wieder die Kindergärten und die Grundschule bei der Feuerwehr zu Besuch

 

2012
•    Segnung des neuen Mannschafttransportwagens mit Tag der Sicherheit und Jubiläum an der Alemannenhalle

•    Teilnahme an mehreren Oldtimertreffen mit dem Opel Bitz

•    Großbrand am Muttertag in der Holzgasse

•    Jubiläum in der Partnergemeinde anlässlich der langjährigen Freundschaft

 

2013
•    Die Abteilung Herbertingen geht nach Tschagguns im Montafon und verbringt dort ein gemütliches Wochenende

•    Die im vergangenen Jahr versprochene Anhängeleiter wird an das Feuerwehrmuseum in Firminy übergeben

•    Auch die Abteilung Herbertingen leistet Überlandhilfe nach Veringenstadt beim Hochwasser

 

2014
•    Erneut verbringt die Abteilung Herbertingen ein Hüttenwochenende im Montafon

•    Die Planung des neuen LF10 kann abgeschlossen werden, das neue Fahrzeug wird am 07.November bei der Firma Lentner in Hohenlinden abgeholt

•    am 12.11.14 wird das Löschgruppenfahrzeug LF8/6 an die Abteilung Hunderingen übergeben

 

2015
•    Bei Schneeregen kann das neue LF10 am 17.01.15 gesegnet werden. Die Abteilung Herbertingen bewirtet ihre Gäste im Gerätehaus.

 

 

Die Kommandanten der Feuerwehr Herbertingen
•    1855 – 1879 Maurermeister Siebenroch
In der neuen Feuerlöschordnung der Gemeinde Herbertingen vom Jahre 1855 ist Maurermeister Siebenrok als Löschmeister genannt.
•    1879 – 1911 Kommandant Franz Bücheler
•    1911 – 1912 Kommandant Alois Engler
•    1912 – 1924 Kommandant Christoph Blersch
•    1924 – 1935 Kommandant Georg Scheb zum „Hirsch“
•    1935 – 1945 Kommandant Sebastian Fürst
Neuaufstellung der Feuerwehr
•    1946 – 1971 Kommandant Anton Weiß, Wagnermeister
•    1971 – 1981 Kommandant Georg Scheb zum „Hirsch“
•    1981 – 2001 Kommandant Franz Weiß
•    2001 – 2004 Kommandant Roland Baumhauer
•    2004 – 2007 Kommandant Werner Niederer
•    Seit 2007   Kommandant Marc Kern